Was ist Diabetes?

Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes. Diabetes mellitus - umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt - ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Diabetiker haben einen Mangel an Insulin. Dieses Hormon ermöglicht es den Körperzellen, Zuckermoleküle aus dem Blut aufzunehmen und zu verwerten.

Steht kein Insulin zur Verfügung, steigt der Blutzuckerspiegel an und überschüssiger Zucker wird mit dem Harn ausgeschieden. Werden die Blutzuckerwerte nicht weitgehend normalisiert, drohen schwere Folgeschäden an Augen und Gefäßsystem. Erblindung und die Amputation von Gliedmaßen als Folge schlechter Durchblutung sind häufig.

Zwei Typen von Diabetes

Es gibt zwei verschiedene Formen des Diabetes. Typ 1 kann schon im Kindesalter auftreten. Durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems werden die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört. Die Betroffenen sind auf eine Therapie mit Insulin angewiesen und müssen diese auf Dauer durchführen. Doch so ideal wie der natürliche Insulinhaushalt, ist das Spritzen des Hormons auf Dauer nicht: Es drohen Spätfolgen an Gefäßen und Nieren der Erkrankten.

Diabetiker des Typ 1 machen nur etwa zehn Prozent aller Betroffenen aus. Viel häufiger tritt Diabetes bei älteren Menschen über 50 auf. Bei der so genannten Altersdiabetes ist die Insulinproduktion zu Beginn nur eingeschränkt. Übergewicht und Bewegungsmangel spielen dabei eine wichtige Rolle. Eine Diät kann ausreichen, den Blutzuckerspiegel im normalen Bereich zu halten. Oft aber ist die Einnahme von Tabletten erforderlich, die die Insulinproduktion ankurbeln oder die Zuckerverwertung verlangsamen. Aber auch beim Diabetes-Typ-2 kann das regelmäßige Spritzen von Insulin notwendig werden.

Wichtig ist die richtige Einstellung und eine strenge Disziplin

Für beide Formen des Diabetes gilt: Entscheidend ist eine gute Einstellung. Das Leben mit Diabetes erfordert Disziplin: ständiges Messen des Blutzuckers und strenge Diät. Diabetes-Berater informieren die Betroffenen über die Ernährung und schulen sie, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und die erforderliche Insulindosis genau zu berechnen.

Selbst Kinder können so zu Experten werden und ihre Krankheit kontrollieren. Gut eingestellte Diabetiker können Sport treiben; selbst Marathonlaufen oder Tauchen sind heute nicht mehr verboten.